Menstruationszyklus

Ein normal langer Zyklus dauert 28 Tage +/- 3 Tage. Der erste Tag der Regelblutung ist immer der 1. Zyklustag

1. - 5.  Tag 

Regelblutung

5. - 13./14. Tag

Ein Eibläschen mit im Zentrum gelegener Eizelle wächst durch den Einfluß der Hormone LH und FSH aus der Hirnanhangsdrüse heran. Das Eibläschen selbst produziert mit zunehmender Größe immer mehr Östrogen. Dadurch wächst die abgeblutete Schleimhaut der Gebärmutter langsam wieder.

Wenn der Östrogenwert seinen höchsten Wert erreicht hat, wird eine Rückmeldung an das Gehirn gegeben, dass das Eibläschen nun seine maximale Größe erreicht hat. Als Antwort schüttet die Hirnanhangsdrüse nun massig das Hormon LH aus.

13./14.Tag

Ovulation (Eisprung): Durch den hohen Anstieg von LH kommt es zum Eisprung aus dem Eibläschen. Die reife Eizelle beginnt ihre Wanderung von der Oberfläche des Eierstocks über die Eileiter, wo sie 12 Stunden befruchtungsfähig bleibt, zur Gebärmutter.

Der Gebärmutterschleim ist 2 - 3 Tage vor und nach dem Eisprung durch den hohen Östrogengehalt verändert. Er ist wässrig, klar, für Spermien gut durchlässig und lässt sich zwischen Daumen und Zeigefinger zu langen Fäden ziehen. 1 - 2 Tage nach dem Eisprung erhöht sich die Körpertemperatur um ca. 0,5 °C und bleibt bis zum Ende des Zyklus erhöht.

15. - 28. Tag

Die leere Hülle des Eibläschens bleibt im Eierstock zurück und wandelt sich in einen Gelbkörper um, der das Gelbkörperhormon Progesteron bildet. Durch Progesteron wird die Schleimhaut so umgewandelt, dass sich ein befruchtetes Ei einnisten könnte. Sie ist dick und hoch aufgebaut.

Kommt es nicht zu einer Befruchtung des Eis bildet sich der Gelbkörper wieder zurück und beendet seine Progesteronproduktion. Dadurch kann sich die Schleimhaut nicht mehr in der Gebärmutter halten, es kommt zur nächsten Regelblutung.