Spirale

Auch bei jungen Frauen ist die hormonfreie Verhütung heutzutage sehr gefragt.

Bei der Spirale handelt es sich um ein etwa 4 cm kleines, T-förmiges, kupferummanteltes oder hormonabgebendes Kunststoffstäbchen, welches problemlos im Rahmen einer gynäkologischen Untersuchung nach Desinfektion in die Gebärmutter eingelegt wird. Seine Haltbarkeit beträgt jeweils 5 Jahre. Die Spirale kann jederzeit problemlos entfernt werden. Nach Entfernen kann man sofort schwanger werden. Auch Patientinnen, die noch nicht geboren haben, kann jederzeit eine Spirale gelegt werden. Das heißt, dass auch bei jungen Patientinnen, die eine hormonfreie Verhütung wünschen, die Spirale in jedem Alter gelegt werden kann. Für spätere Schwangerschaften ergeben sich hierdurch keine Nachteile.

Man unterscheidet zwischen Kupferspiralen, bei denen der Kunststoff von einem Kupferdraht umgeben ist und Hormonspiralen (MIRENA), bei denen kontinuierlich eine geringe Menge eines Gestagens abgegeben wird.