Vorgeburtliche Diagnostik

Vorgeburtliche Diagnostik

Sie möchten wissen, ob Ihr Kind gesund zur Welt kommt. Dafür gibt es verschiedene Untersuchungsmethoden. Basis aller Untersuchungen ist der Ultraschall, mit dem ein Großteil aller kindlicher Fehlbildungen zu erkennen ist. Der Ultraschall ist ohne gesundheitliches Risiko für Mutter und Kind. Die Untersuchung wird bei uns von DEGUM II qualifizierten Ärzten durchgeführt. Hierbei handelt es sich um von der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (www.degum.de) ernannte und geprüfte Ärzte, deren Qualifikation und Ausbildung regelmässig überprüft wird. Des Weiteren ist unsere Praxisklinik durch die FMF-Deutschland und London (Fetal Medicine Foundation) zertifiziert für die Durchführung von Ersttrimester-Screening Untersuchungen.

Weitere Untersuchungsmethoden wie Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese) oder Chorionzottenbiopsie dienen dem Ausschluss chromosomaler Erkrankungen wie der Trisomie 21 (M. Down). Beide Untersuchungen sind jedoch mit einem Fehlgeburtsrisiko von 0,5 - 1 % verbunden.

Während die Häufigkeit fast aller kindlichen Fehlbildungen unabhängig vom mütterlichen Alter ist, steigt das Risiko für Chromosomenstörungen (z. B. Trisomie 21) mit zunehmendem mütterlichen Alter an. Diese Tatsache hat lange Zeit dazu geführt, jeder Frau ab 35 Jahren eine Fruchtwasseruntersuchung zu empfehlen.

Untersuchungen

Heutige Untersuchungsmethoden bieten uns die Möglichkeit, in einem frühen Schwangerschaftsalter Ihr individuelles Risiko für Chromosomenstörungen und andere Fehlbildungen zu berechnen, um Sie dann gezielt beraten zu können.