Myome der Gebärmutter

Myome der Gebärmutter

Fachbegriff: Uterus myomatosus

Unter einem Myom versteht man eine gutartige Geschwulst der Gebärmuttermuskulatur. Myome kommen bei 20 - 30 % aller Frauen im gebärfähigen Alter vor. Meist liegen sie direkt in der Gebärmutterwand. Ein Myom kann aber, ausgehend von der Muskulatur der Gebärmutter entweder nach innen, also in Richtung Gebärmutterhöhle oder nach außen, also in Richtung Bauchhöhle wachsen. Bei Vorliegen mehrerer Myome spricht der Mediziner von Uterus myomatosus.

Die genaue Entstehungsursache von Myomen ist unbekannt. Man weiß aber, dass ihr Wachstum von den weiblichen Geschlechtshormonen beeinflusst wird und dass insbesondere Östrogene zu einer Größenzunahme führen können. Daher nimmt die Größe von Myomen nach den Wechseljahren auch ab.

Symptome

Vielfach sind Myome asymptomatisch, d. h. die Patientin ist absolut beschwerdefrei und die Myome werden zufällig im Rahmen der gynäkologischen Tastuntersuchung oder des vaginalen Ultraschalls entdeckt.

Myome können Blutungsstörungen im Sinne einer verlängerten und verstärkten monatlichen Regelblutung verursachen. Daraus kann sich eine Blutarmut (Anämie) ergeben, die sich durch Blässe, Schwächgefühl und Herzklopfen bemerkbar macht und mittels Blutuntersuchung diagnostiziert wird.

Myome können auch Schmerzen machen oder durch Druck auf Harnblase und Darm zu Harndrang oder Verstopfung führen.

Diagnose

Wir können größerer Myome durch die Tastuntersuchung der Gebärmutter und kleinere Myome durch eine vaginale Ultraschalluntersuchung feststellen.

Therapie

Eine Behandlung des Myoms ist nur dann sinnvoll und anzuraten, wenn der Knoten Beschwerden, im Sinne von verstärkten Blutungen oder Schmerzen macht. Ansonsten ist es in der Regel ausreichend, das Myom zu beobachten.

Bei vorhandenem Kinderwunsch können einzelne Myome, die Beschwerden machen bis zu einer bestimmten Größe elegant per Bauchspiegelung und unter Erhalt der Gebärmutter entfernt werden. Hierbei handelt es sich um einen ambulanten Eingriff, der in unserer Praxisklinik durchgeführt wird.

Liegen mehrere Myome gleichzeitig vor oder handelt es sich um große oder ungünstig gelegene Myome, kann unter Umständen ein Bauchschnitt erforderlich werden.

Sollte kein Kinderwunsch bestehen, können durch Myome verursachte Blutungsprobleme am leichtesten durch die Einlage einer Hormonspirale behandelt werden. Diese trocknet die Gebärmutterschleimhaut aus, so dass keine Regelblutung mehr stattfindet. Dies hat keinen medizinischen Nachteil und bedeutet für betroffene Patientinnen einen enormen Gewinn an Lebensqualität. Weiterhin wird dadurch die Entfernung der Gebärmutter verhindert.

Bei abgeschlossener Familienplanung und deutlicher Beeinträchtigung der Lebensqualität kann eine vollständige oder teilweise Entfernung der Gebärmutter erforderlich sein. Grundvoraussetzung ist, dass alle gebärmuttererhaltenden Maßnahmen ausgeschöpft wurden.

Myomsprechstunde

Herr Dr. Braun führt eine spezielle Myomsprechstunde in unserem Haus durch. Termine erhalten Sie über die Terminvergabe.