PG 53, PC 2000 und Donna

Die in Apotheken erhältlichen Hilfen zur Erkennung des Farnkrautmusters im Zervixschleim beruhen allein auf der Methode nach Billings. Die Fehlerquote bei den "Schleimmikroskopen" ist sehr hoch. Die richtige Interpretation der Muster auf dem Objektträger ist schwierig. Zwischen den unscharfen Flecken an unfruchtbaren Tagen und einem eindeutigen Farnkrautmuster gibt es sehr viele Zwischenstufen. Außerdem ist ihre Anwendung umständlich und bedarf viel Übung. Als alleiniger Empfängnisschutz unzureichend!

Pearl-Index: bis 20 !

Kosten: zwischen 35,- und 50,- €


Zurück